6th August 2009

Viva con agua ist unser Partner für twestival local Hamburg

Mit Stolz verkünden wir, dass Viva con agua de Sankt Pauli unser Partner für das twestival in Hamburg ist :)

Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. (VcA) ist ein international tätiger, gemeinnütziger Verein mit Ursprung in Hamburg – St. Pauli. Die vorrangigen Ziele des Vereins sind:

  • Verbesserung der Trinkwasserversorgung in Entwicklungsländern und somit Zugang zu sauberem Trinkwasser für alle
  • Umweltschutz, insbesondere Gewässerschutz
  • Schärfung des Bewusstseins aller Menschen für das globale Thema Wasser
  • Bereitstellung einer sozialen Plattform, die jeder mit gestalten kann!

Unserer Meinung nach passt Viva con Agua perfekt zum Hamburger twestival local weil

  1. Sie agieren von Hamburg aus in der ganzen Welt - das ist echter Hamburger Spirit, denn Hamburg ist das Tor zur Welt
  2. “Viva con Agua ist das Spenderherz von Sankt Pauli!” - dieser Leitsatz spricht uns aus dem Herzen
  3. Viva con Agua ist einfach genial - schaut Euch die kreativen Aktionen an und Ihr wisst was wir meinen
  4. Sie waren vom ersten Moment an genauso begeistert von der twestival Idee wie wir - und das Team rockt einfach ;)
  5. Sie wissen was twitter ist und twittern selbst ;) Einfach hier folgen @vivaconagua

Ich saß am Dienstag mit denen zu einem kleinen kick-off meeting zusammen und habe die Chance genutzt zwei kleine Videos mit Christian zu machen in dem er persönlich erklärt was Viva con Agua macht und wie Sie das Geld nutzen möchten, das wir beim twestival local sammeln werden.

Zunächst hier einmal die englische Version - wenn youtube sich entschlicßt nach >24std die deutsche Version processed zu haben tausche ich es aus ;)

 

Das ist nur der erste Schritt - es gibt noch viel zu tun!
Unser twestival-Team besteht derzeit aus @crasch, @krisenticker, @doofeshuhn @funkymc und meiner Wenigkeit - wenn Ihr uns helfen möchtet freuen wir uns sehr :-)

posted in Aktivismus, barcamps deutschland, twestival | 4 Comments

16th July 2009

twestival Hamburg die 2.- twestival local

twstival_localDa ich auch auf dem twittwoch gestern Abend darauf angesprochen wurde, möchte ich es offiziell verkünden - Ja, wir haben bereits mit der Organisation des 2. twestival  begonnen.
Unter dem Namen “twestival local” kommt das 2. offizielle twestival am 12. September zurück nach Hamburg.

Das Konzept ist diesmal ein wenig anders.
Ziel ist es in diesem Falle nicht möglichst viel Geld für einen Zweck zu sammeln, sondern in diesem Fall können die Organisatoren jeder Stadt selbst entscheiden, welche Organisation unterstützt wird.

Wir sind schon in Kontakt mit Organisationen, die wir uns als “local hero” vorstellen könnten und eine erste Medienpartnerschaft haben wir auch geschlossen :)

Viel mehr Informationen gibt es noch nicht, aber wenn Ihr mich und mein Team unterstützen möchtet oder Unternehmen kennt, die uns durch Spenden unterstützen möchten - dann die Informationen gerne an mich.

Wie viel man an einem Abend bewegen kann haben wir am Abend des 12.Februars bewiesen - auf dem 1. globalen twestival wurden über 250 000$ für den guten Zweck gesammelt - davon über 800€ in Hamburg.

Lasst uns diesen Erfolg wiederholen und mit Spaß was gutes tun - tweet, meet, give!

PS: Informationen zum 1. twestival findet Ihr hier

posted in Aktivismus, twestival, web 2.0 | 0 Comments

1st February 2009

Das twestival Hamburg findet in der Koppel66 statt :)

Wir freuen uns verkünden zu können, das das erste twestival in Hamburg am 12.02.09 in der Koppel 66 stattfinden wird.

Aus unserer Sicht ist die Koppel perfekt und das aus mehreren Gründen:

  • sie liegt nur wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt (Eingang an der Langen Reihe 75)
  • vom Ambiente her etwas ganze besonderes - historische Fassade, ehemalige Maschinenfabrik mit 3 Etagen und Glasdach, in der sich eine Reihe von unterschiedlichen Galerien befinden - also stilvoll und modern
  • wir haben die Möglichkeit über eine Leinwand Videos von charity:water zu zeigen und/oder eine twitter Wall zu bauen
  • und last but not least - wir haben ein Location Sponsoring bekommen - vielen herzlichen Dank an Frau Strombeck und das Koppel66 Team dafür !! und natürlich an @crasch der diese gute Idee hatte

In den nächsten Tagen werden wir uns mit dem Koppel66 Team zusammensetzten und die letzten Feinheiten klären.

Den Vorverkauf für die Eintrittskarten oder besser gesagt die Eintritts-Spende, denn diese geht zu 100% an charity:water, werden wir so bald wie möglich starten, Ihr könnt Euch aber gerne schon einmal im Netzwerk anmelden.

Was wir jetzt noch suchen sind Sachspenden für die Tombola vor Ort, einige schöne Preise konnten wir bereits für Euch aquirieren, aber jedes weitere Teil hilft uns mehr für den guten Zweck zu tun.

Meldet Euch einfach bei mir, die Sponsoren werden in einem der nächsten Artikel vorgestellt.

posted in Aktivismus, twestival, web 2.0 | 2 Comments

20th January 2009

Donnerstag 22.1. - erstes twestival Orga Meetup

Am 22.1. um 19:00 findet das erste Organisations-Meeting für das Hamburger Twestival bei den Berliner Betrügern in der Schanze statt.

Punkte die wir klären müssen

  • Location - wer hat welche Ideen, wie weit sind wir in diesem Thema?
  • Tombola - ja oder nein?
  • “Eintritt” der zu 100% gespendet wird - ja oder nein?
  • Teilnehmerzahl - was können und was wollen wir schaffen?
  • Sponsoren und Partner - wer kommt in Frage, was brauchen wir?
  • Entertainment - was können wir auf die Beine stellen? Band, Theater, DJ - wer kennt wen oder kann was?
  • PR - welche Medien wollen wir Ansprechen?
  • twitter-VIPs - wer ist einer und wen wollen wir gezielt einladen? (siehe Kommentare)
  • Zuständigkeitsbereiche - wer kann was übernehmen?

Es wäre super wenn Ihr Euch im Vorfeld schon ein paar Gedanken machen könntet - ich freue mich auf Eure Ideen und ein tolles Team :)

Und wenn wir fertig sind, können wir eingentlich gleich zu der ersten Hamburger twitterlesung rüber gehen, die ist nämlich gleich um die Ecke.

posted in Aktivismus, twestival, web 2.0 | 3 Comments

16th January 2009

twestival = twitter + Festival + weltweit + Charity = sauberes Wasser

Ich gebe zu es ist schwierig jemandem den Sinn von twitter zu verdeutlichen, wenn dieser nicht schon mitten drin steckt aber diesmal geht es um ein Projekt, dass nicht nur Sinn macht, sondern wirklich hilft.

Am Donnerstag den 12. Februar werden weltweit “twestivals” also Charity Veranstaltungen, die über twitter verbeitet und vorbereitet werden, zugunsten der Organisation “Charity:Water” veranstaltet.

In diesem Jahr hat sich Charity:Water das Ziel gesetzt 100 Schulen in Entwicklungsländern mit sauberem Wasser zu versorgen.

Half of all schools in the world lack access to safe, clean drinking water. This is the number one reason girls drop out or fail to attend class. Our mission in 2009 is to give 100 schools in developing nations clean water and get students around the world connected to schools in need. Here’s where you come in. Be creative, raise awareness, and get connected. charity: water will match all donations, doubling your impact.

Was müssen wir tun um möglichst viel zu helfen?

  • das Event mit möglichst geringen Kosten zu organiseren, das Organisationsteam arbeitet natürlich ehrenamtlich und Sponsoren, egal ob für Location, Getränke oder in Bar sind herzlich willkommen.
  • möglichst viele Menschen zu mobilisieren und viel Spaß auf der Party zu haben
  • die Summe für den guten Zweck am Ende möglichst ansehnlich zu gestalten
  • und last but not least - zu zeigen das twittern mehr als nur “noise” machen kann - es verbindet die Menschen weltweit und mit dieser Power kann man viel bewegen

Neben Frankfurt und Berlin ist Hamburg ja fast schon in der Pflicht - findet in der nächsten Woche doch das Microbloggingcamp hier statt.

Ich übernehme gerne die Zügel, ein bisschen was an Erfahrung kann ich ja schon von den barcamps mitbringen, aber ich brauche auch noch Eure Verstärkung für das Orga Team, das bisher aus @crasch @crieger und @funkymc besteht.

Wer Sponsoren kennt, eine Location weiß, eine Band + Equipment hat mit der er auftreten könnte, oder einfach nur die Nachricht vom Hamburger twestival verbeiten möchte ist herzlich eingeladen - je bunter, grösser und interessanter, desto besser.

In diesem Sinne - Hamburger twitter Gemeinde, lasst uns gemeinsam was gutes tun!

PS: Alle weiteren Infos folgen bald und für Fragen bin ich natürlich gerne ansprechbar!

posted in Aktivismus, twestival | 15 Comments

12th September 2008

Das artcamp im sicheren Hafen - die Fusion aus Kunst und web2.0 kann starten

Seit gestern Mittag steht es fest - das artcamp hat nicht nur die Unterstützung von einer Reihe von tollen Sponsoren, sondern auch eine Location in der Hamburger Innenstadt.

Somit steht fest - das artcamp ist von der Seenot in den sicheren Hafen gekommen und das auch dank Eurer Hilfe - den vielen Kontakten, die uns vermittelt wurden, den Ideen wo man noch fragen könnte und die moralische Unterstützung, die über Absagen und Rückschläge geholfen hat.  Am Ende ist alles gut - wir haben Räume, WLAN und Verpflegung für alle, spannende Gäste, einen kreativ Wettbewerb und tolle Partner - vielen Dank an Euch alle*!!

Heute Mittag um 12 werden wir im artcamp blog verkünden wo genau das artcamp stattfinden wird und was dann noch fehlt sind viele weitere Anmeldungen um die Räume mit Leben zu füllen.

Wir freuen uns auf Euch und please spread the word !!!

* robert , franz, cem, christian, oliver, stefan, oliver, sascha, brenrhad, jan, christian, visual blog, fragrcrowncrow, microsoft, wer weiss was, mygallfrosta, sonntagmorgen, puretea, viva vino, eve, mymuesli, apollinaris und und und - wessen ping ich übersehen habe, bitte Entschuldigung und bitte melden!!

posted in Aktivismus, barcamps deutschland, web 2.0 | 9 Comments

31st July 2008

Warum sind so wenig Frauen auf barcamps ?

Ich denke das ist die Frage die man sich stellen sollte wenn man sieht das es mittlerweile ein doch sehr zahlreiches Internetangebot für Frauen gibt und ausserdem deutlich mehr Frauen in Social Networks unterwegs sind als Männer.

Letzteres ergab eine Studie in den grossen, amerikanischen Netzwerken*, das Gesamtergebnis ist für Damen und Herren ab 14 Jahren visualisiert.

Quelle: Eigene Darstellung auf Basis dieser Studie

Was auffällt ist, dass insbesondere bei 14 bis 34 Jährigen die Anzahl der Frauen, die sich online tummeln, deutlich über der, der Männern liegt - genau die grösste AltersGruppe, die auf barcamps vertreten ist (Quelle: eigene Beobachtung auf ca 8 Camps)

Die Frage ist nun, warum sind Frauen auf barcamps immernoch so drastisch in der Unterzahl, obwohl ein barcamp IMHO nur eine offline Manifestation des grossen Social Networks “web2.0″ ist?

Es gibt eine Reihe von Gründen, die von meinen Geschlechtsgenossinnen als Ursache angesehen werden könnten - aber müssen das Gründe sein?

Schauen wir uns das doch einmal genauer an.

Liegt es an den Themen?

Diese These könnte man vielleicht in Erwägung ziehen, wenn auf barcamps generell nur über hochtechnische Themen referiert werden würden. Das ist aber definitiv nicht so.
Natürlich ist Technik dabei aber es sind ebenso eine Reihe von Themen aus Marketing & PR (übrigens auch eine frauenlastige Branche) Design und Onlinewelten, sowie völlig netzfremde Themen wie z.B. „der perfekte Espresso“ , „was macht gutes chinesisches Essen aus“ oder „wie kann ich meinen Alltag besser organisieren“.

Hier also ein - NEIN das sollte kein Grund sein

Liegt es an den anwesenden Männern?

Mein erstes richtiges barcamp war das barcampberlin2 im letzen Jahr und ich habe mich keine Sekunde zwischen der Überzahl an Männern unwohl gefühlt – im Gegenteil. Wirklich jeder kam offen und feundlich auf mich zu, ich habe keine dummen Sprüche erlebt, auch nicht wenn ich technische Fragen gestellt habe und bis heute habe ich auch keine deplazierte Anmache erlebt und auch von keiner anderen Frau gehört das so was jemals passiert ist.
Unterstellt man der Frau eine Jagdintention bei dem Besuch von Netzwerkveranstaltungen, so kann man auch hier keinen Grund finden warum sie nicht kommen sollte – wo sonst gibt es so viele offene und sympathische Männer bei so wenig Konkurrenz? Und nein der Mythos vom Nerd stimmt hier nicht, es laufen nicht nur ungepflegte Typen rum, sondern durchaus hübsche Exemplare der Spezies Mann, ja das kann man so sagen ;)

Hier also auch – NEIN das muss kein Grund sein

Liegt es daran, dass Frauen von barcamps nichts mitbekommen?

Kommen wir an dieser Stelle doch noch einmal auf die Eingangsfeststellung zurück – Frauen sind online aktiv - zähle dazu - barcamps werden online aktiv beworben - wo ist also das Problem?
Ich persönlich bin zum ersten Mal in einem blog über das Wort barcamp gestolpert und war dann neugierig, habe ein wenig recherchiert und bei der nächsten Gelegenheit einfach mal gefragt.
Wenn man Online ein wenig aktiver ist, hat man meiner Meinung nach gar keine Chance nicht irgendwann über ein Kommentar zu stolpern, dass auf ein barcamp hinweist. In facebook, Xing und StudiVZ gibt es Gruppen zu barcamps und auf jeder Eventplattform da draussen sind die barcamps eingetragen.
Trotzdem könnte Frau darüber hinweglesen, denn wenn man nicht weiß das etwas sehr interessant ist, übersieht man es schnell einmal.

Hier also ein – könnte sein, muss aber nicht

Kommen Frauen mit der Anmeldung zu den barcamps nicht klar?

Ich gestehe, bei der Anmeldung zum barcampberlin2 war ich noch zu dusselig das Prinzip zu 100% zu verstehen und habe nach der erfolgreichen Anmeldung bei mixxt (ha gar nicht weh getan ;) ) , schlichtweg vergessen mich im Wiki zu registrieren (Anfängerfehler).
Mittlerweile gibt es aber die Eventfunktion und mit einem Klick steht man auf der Liste – das kann selbst meine kleine Schwester. Ausserdem ist auf der Startseite von jedem bar- und Themencamp, dass ich bei mixxt gesehen habe ein kleiner Erklärungstext zu der Anmeldung dabei – sicher ist sicher.
Die Anmeldung bei mixxt selbst ist meines Erachtens auch völlig simpel – ein Formular ausfüllen, Bestätigungslink in der Mail anklicken, auf Netzwerk beitreten klicken und fertig.
Ich muss jedoch gestehen, das ich gerade bei dem Frauenbarcamp, dass auf groops läuft deutlich mehr Probleme hatte – vielleicht ein Grund für die niedrige Teilnehmerinnenanzahl?

Hier also ein – für mixxt kann ich sagen – daran liegt es nicht.

Sind Frauen zu langsam?

Ok, ich kann mich noch an Zeiten erinnern, das waren die Plätze für ein barcamp ratzfatz weg. Heute allerdings hat sich die Lage deutlich entspannt. Ausserdem habe ich schon des öfteren gesehen, dass am letzten Tag die Teilnehmeranzahl so hochgestuft wurde, dass alle, die auf der Warteliste standen mit auf die Teilnehmerliste gekommen sind.
Was ich damals noch nicht wusste, es wurde noch keiner weggeschickt – trotzdem sollt man sich der Höflichkeit halber anmelden (und abmelden wenn man es nicht schafft)

Hier also ein – kann ich mir heute nicht mehr vorstellen.

Liegt es an Desinteresse?

Viele Frauen, denen ich von dem barcamp-Prinzip erzähle sind sehr angetan davon und einie habe ich im Anschluss an das Gespräch auch dort getroffen (und auf den nächsten, das Suchtpotential ist nunmal unbestreitbar ;) ).
Bei Interesse und Desinteresse konnte ich bisher zwischen den Geschlechtern keine Unterschiede feststellen, der einzige Unterschied bestand darin, das Männer häufiger Fragen ob es dort Cocktails gibt oder ob hübsche Frauen da sind, während Frauen sehr viel über die Atmosphäre und die Menschen die dort sind fragen.
Und ach ja – es war ein Mann, der mir in meiner letzten Geburtstagskarte weiterhin viel Spaß auf den Internet-darkrooms wünschte und dabei barcamps meinte.. ja ich weiß ich habe ein paar Klischeetypen im Bekanntenkreis.

Hier also ein – könnte sein

Liegt es daran das die barcamps in immer unterschiedlichen Städten stattfinden?

Darauf gibt es weder eine generelle noch eine gender-spezifische Antwort. Ich hab sehr viel Spaß an dem rumreisen, daran neue Gesichter und Geschichten kennenzulernen – mir bringt es spaß, aber ich kenne genaus Männer und Frauen die wenn überhaupt nur barcamps besuchen, die vor der Tür stattfinden.

Hier also ein – kann sein

Muss Mama zuhause bleiben und auf Kind und Kegel aufpassen, während Papa beim barcamp ist?

Nein, weil es meistens Kinderbetreuung gibt, oder zumindest im Vorfeld gefragt wird, ob welche benötigt wird.

Hier also klar – Nein, dass muss kein Grund sein.

Also Ladies, wie Ihr seht gibt es eigentlich keinen Grund nicht auf ein barcamp zu gehen, dafür eine Reihe von Gründen die dafür sprechen.

Man lernt nicht nur eine Reihe von interessanten Menschen kennen und lernt etwas bei den Vorsträgen, sondern man hat dabei auch noch eine Menge Spaß, es ist in den meisten Fällen kostenlos und das sogar incl. Essen und Trinken und man erweitert sein Netzwerk, kommt in einen Kreis von netten aufgeschlossenen Menschen, die recht schnell zu guten Bekannten oder Freunden werden können und wer weiß, vielleicht begenet Ihr sogar dort Euren Traummann - wer es nicht versucht der kann es auch nicht rausfinden ;)

In diesem Sinne bis zum nächsten barcamp, eine Übersicht findet Ihr in meiner Übersicht über die anstehenden barcamps in Deutschland.

PS: Dem Thema “Sinn und Unsinn eines barcamps NUR für Frauen” widme ich mich demnächst.

* In der Studie erfasst wurden Bebo, Blackplanet, Classmates, Facebook, Flickr, Flixster, Friendster, Hi5, LinkedIn, Multiply, Myspace, MyYearbook, Perfspot und Tickle

posted in Aktivismus, Herdentier, nur so | 10 Comments

8th July 2008

Eine Vision genauso faszinierend wie ihr Urheber

Es gibt Menschen die faszinieren durch Ihre Rede, nicht nur mit dem was sie sagen sondern auch wie sie es sagen.

Shai Agassi ist so ein Mensch - persönlich habe ich ihn noch nicht erlebt, aber den tiefen Eindruck, den sein Vortrag hinterlassen hat, konnte man regelrecht spüren und ich konnte gar nicht anders als mich mit der Person und seiner Vision zu beschäftigen.

Was ich in den letzen Tagen darüber gelesen habe hat mich beeindruckt - er hat 2007 auf den Vorstandsvorsitz von SAP verzichtet um sich mit Themen zu beschäftigen die ihm persönlich wichtig sind

I look forward to new opportunities, and working on issues that are important to me, including alternative energy and environmental policy issues, as well as the future of Israel. [Quelle SAP Pressemitteilung]

und daraufhin das “Project better Place” ins Leben gerufen. Seine Vision ist, das wir in einigen Jahren mit elektrischen Autos fahren, ohne Abgase, ohne die Abhängigkeit von Öl und Benzin und dass die Welt so ein Stück sicherer und sauberer wird.

Wer jetzt den Kopf schüttelt und denkt -ach man sowas hat man ja schon soo oft gehört das wird ja eh nichts, der möge sich

  1. das Video unten ansehen und überlegen welchen Einfluss jemand mit dieser Vita und dem Charisma auf Industrie und Politik haben könnte  - Shai Agassi hat sogar der US Regierung einen Deal vorgeschlagen.
  2. vor Augen führen, dass bereits 200 Millionen an STARTkapital aquieriert werden konnten - die höchste Summe in der Geschichte.
  3. einmal darüber nachdenken was er selbst tun würde wenn man folgendes Angebot bekommt - Du bezahlst das was Du heute für Benzin im Monat bezahlst und verpflichtest Dich dafür das 6 Jahre lang zu tun, im Gegenzug schenken wir Dir ein Auto, dass schnell ist, Dich genauso problemlos ans Ziel bringt weil Du nicht mehr Zeit zum laden als zum tanken brauchst und Du kannst zusätzlich noch etwas gutes für die Umwelt tun.  Ich würde es annehmen!

Dieses Projekt ist meiner Meinung nach sehr spannend, weil es wirklich etwas verändern würde aber nicht nur diesen Erfolg scheint sich Shai Agassi zuschreiben zu können - er fasziniert und inspiriert die Menschen, man fängt an sich selbst Gedanken zu machen und ein guter Freund hat diesen Effekt am Wochenende genutzt und zu einem Dinner mit Ideenweitwerfen geladen - Thema “Wie können wir die Welt ein Stückchen besser machen?”.  Mehr dazu demnächst hier und zum Abschluss noch das Video - enjoy it.

  

[weitere Quellen
Spiegel
gruenderszene]

posted in Aktivismus, Eyes wide open, Sehenswert | 1 Comment

21st May 2008

communitycamp rocks

Es ist einfach toll zu sehen, wie sich die Nachricht vom Communitycamp im Netz verbreitet ohne das man viel Werbung dafür machen muss.

Noch mehr als 6 Monate bis zum 1.November und wir haben schon fast 100 Mitglieder im Communitycamp-Netzwerk bei mixxt - darüber freue ich mich wie ein kleines Kind und bin gespannt auf welche Dimensionen wir in den nächsten Monaten noch wachsen.

Fürs erste sind 200 Plätze zu vergeben - first come, first serve - ergo wenn Du Dich für soziale und technische Aspekte rund um Online Communities interessierst dann hophop rüber und anmelden! ;)


 

posted in Aktivismus, On the road | 0 Comments

30th April 2008

Im Organisationsfieber - communitycamp Berlin und artcamp Hamburg

Bei der Organisation vom Wordcamp im Januar habe ich Blut geleckt, das ganze hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich aktuell schon wieder bei gleich 2 Themencamps die Finger im Spiel habe.

Zunächst einmal wäre da das communitycamp Berlin am 1. und 2. November,

communitycamp berlin

passenderweise wieder bei cimdata und damit genau ein Jahr nach meinem ersten richtigen barcamp in der selben Location.

Themenschwerpunkte sind hier online communities, sowohl technische als auch soziale und psychologische Aspkete.

Mit Kai-Uwe habe ich mich über diese Thematik schon damals auf dem barcampberlin2 unterhalten und ich freue mich auf eine Reihe spannender Sessions.

Das artcamp dagegen verfolgt einen eher ungewöhnlichen Ansatz und richtet sich an Künstler jeglicher Disziplinen - vom Maler über Musiker und Filmemacher bis hin zu Webdesignern und virtual Artist - die grundlegende Frage ist wo sind Berührungspunkte und wo gibt es gravierende Unterschiede ?

artcamphamburg08small.jpg

In diesem Falle werden wir nicht nur die üblichen Online Kanäle nutzen, sondern ganz oldschool Flyer verteilen und uns direkt an Künstler, Galeristen und Ateliers richten.

Dieses Projekt steht noch in den Kinderschuhen - wir haben zwar schon eine Location die uns vorschwebt, aber wenn noch jemand eine gute Idee und entsprechende Kontakte hat dann gerne eine Mail an mich ;)

posted in Aktivismus, On the road | 1 Comment

31st March 2008

your sing(nature) for the people of Tibet

“durch Gewalt mag man kurzfristig einiges erreichen. Aber langfristig gesehen wird alles nur noch schwieriger.Aus diesem Grunde setze ich mich für einen gewaltlosen Widerstand, für gewaltlose Aktionen ein.”

Seine Heiligkeit der 14. Dalai Lama

Ich bitte Euch, mit Eurer Unterschrift ein kleines Zeichen zu setzen, Sie sollen wenigstens wissen, dass wir nicht damit einverstanden sind, wenn die Menschen in Tibet um Religion, Land und Leben beraubt werden.

Spread the word !

[via]

posted in Aktivismus | 4 Comments

27th February 2008

Film ist fertig - Schildkröte erklärt qype

Oder besser gesagt wie man es ausspricht.

Im November war ich ja bei dem Dreh dabei und dementsprechend gefreut habe ich mich gestern bei der Premiere über das Ergebnis gefreut.

Ohne grosse Worte - Film ab

 

posted in Aktivismus, Sehenswert | 4 Comments

22nd January 2008

Wordcamp 08 - Endspurt

Wie Valentin richtig anmerkt sind es jetzt nur noch 3 Tage bis zum Wordcamp hier in Hamburg und ich bin mittlerweile ziemlich aufgeregt.

Nicht weil ich Angst habe das alles schief geht - nein die Infrastruktur steht sogutwieganz und das ist bei einem barcamp ja auch immer irgendwie das wichtigste.

Wir werden uns am Freitag davor einen netten Abend im Sausalitos machen und am nächsten Morgen um 9:00 öffnen wir unsere “wp-login.php” ganz oben im Forum des Stilwerkes (7.OG).

stilwerk in Chrome

Dort bekommt dann jeder Teilnehmer erst einmal seine Namensschild, damit man auch gleich sieht mit wem man es zu tun hat und ob man sich nicht zumindest schon einmal gelesen hat.

Parallel gibt es Kaffee und Crossiants, damit uns keiner aus den Puschen kippt ;)

So gegen 10 soll die Vorstellung dann beginnen. Wie es dann weiter geht ?

Also so ganz wissen wir das wohl erst nach der ersten Stunde, denn die Teilnehmer selbst machen das Programm.

Jeder der was zu sagen hat stellt sein Thema kurz vor, trägt sich in das Zeit/Raum Kontinuum Raster ein und guckt ob jemand kommt und bisher habe ich keine Session gesehen, die leer geblieben ist.
Sowas soll funktionieren? O-Ton eines Bekannten als ich ihm das Konzept eines Barcamps kurz skizzierte aber ich konnte darauf nur antworten - ja - Ich habe es selbst erlebt ;)

Also - ab in den Endspurt auf das es gut wird!

 

Achso warum ich nervös bin? Wahrscheinlich weil ich wie immer Perfektion von mir erwarte, tut aber gar nicht Not, denn es ist doch eine Unkonferenz - das muss ich nur noch bis Samstag in meinen Kopf bekommen..

posted in Aktivismus, On the road | 0 Comments

28th December 2007

MindPost delivered

Das MindNetzteil der MindPost wanderte von Cem zu mir - mir zu Sören und Sören zu Tina - für mich heisst das Mission completed ;)

posted in Aktivismus, Herdentier | 4 Comments

12th December 2007

Meet the Trollsen Twins - Full house of horror

I dont`t get why there are still so many freax out there who think wearing fur ist cool and glamourus.

Now the “Trollsen Twin” moved on from wrapping their shrunken bodys in death animals to use fur in their new fashion line….

Some say that Hairy-Kate and Trashley are guilty of offending their fans with some major fashion boo-boos, but here at peta2, we think that’s the understatement of the year! The twins’ heartless decision to wear fur and include it in their new fashion line, The Row (more like “Death Row”), is worse than a fashion no-no—it’s cruelty to animals. The Trollsens have ignored our pleas to stop wearing fur—and have since added horribly ugly fur items to their new clothing line. It’s obvious that we need your help to convince them that wearing fur is wrong and hideous!

Check out the Trollsen Twins page - write them a message or dress them up with blood soaked-clothes and spread the word - thx

 

Dress Up The Trollsen Twins!

 

posted in Aktivismus, Ich hasse das, Landplagen | 0 Comments

  • POI & Co