31st March 2008

your sing(nature) for the people of Tibet

“durch Gewalt mag man kurzfristig einiges erreichen. Aber langfristig gesehen wird alles nur noch schwieriger.Aus diesem Grunde setze ich mich für einen gewaltlosen Widerstand, für gewaltlose Aktionen ein.”

Seine Heiligkeit der 14. Dalai Lama

Ich bitte Euch, mit Eurer Unterschrift ein kleines Zeichen zu setzen, Sie sollen wenigstens wissen, dass wir nicht damit einverstanden sind, wenn die Menschen in Tibet um Religion, Land und Leben beraubt werden.

Spread the word !

[via]

posted in Aktivismus | 4 Comments

17th March 2008

Hamburg Schanze -> Essen BarcampRuhr -> Hamburg - in 30 Stunden

Geschafft, ja das beschreibt nicht nur die aktuelle Zustandsbeschreibung für die heute gesetzten Ziele, sondern auch meinen physisch- wie psychischen Zustand.

 

Ich bin müde, mir tun alle Gliedmaßen vom Kisten, Laminat, Möbel und hastenichtgesehen weh und ich bin heilfroh hier auf meinem Sessel in der Bahn zu sitzen und dazu auch noch in einer leeren, so das ich mich bequem über 2 Plätze ausbreiten kann.
Es kam ja alles schneller als ich dachte, eigentlich war geplant das ich so ab dem 1.4. anfangen kann in meine neue Wohnung zu ziehen, aber vor 2 Wochen hiess es dann plötzlich - Du kannst doch zum 15.3. rein und wer hätte das schon nein gesagt?
Für alle die es bisher noch nicht mitbekommen haben - ich habe jetzt eine Wohnung in der Schanze, viele große Fenster, 50m² und auch noch bezahlbar - mein Hafen nach einer Weile auf hoher See, mit einigen Tiefschlägen aber auch vielen wunderschönen Momenten und vor allem dem latenten Gefühl mir immer näher zu kommen. Manchmal merkt man erst wie sehr man sich verändert hat wenn man auf dem Weg zurück zu sich selbst ist und wenn die Freunde einem sagen - hey Du bist ja fast wieder die alte, finde ich gut.

 

Gerade gestern Abend gab es so einen Moment- eigentlich hatte ich geplant das Wohnzimmer zu streichen bevor das Laminat rein kommt,aber zu große Löcher in der Wand, keine Leiter und noch so ein paar Faktoren haben diesen Plan dann umgeworfen. Ich war irgendwie trotzdem völlig entspannt, konnte noch gar nicht so wirklich fassen was in den Wochen seit dem Wordcamp passiert ist und wie viel sich gändert hat und auch wenn ich weiß, dass ich die nächsten Wochen mehr oder weniger im Chaos hausen werde, weil ich bis dato ausser einem Sofa, einem Luftbett, einem Kühlschrank und einer Mikrowelle kein einziges Möbelstück habe und ich noch alle Wände streichen muss, war ich völlig ruhig - zen is calm in the choas eben ;)

 

Na ja der heutige Tag war auch entsprechend chaotisch, erstmal habe ich verschlafen, bin dann schnell in die Wohnung gefahren, weil ab 10 der Kühlschrankterminrahmen anfing und habe schonmal ein bisschen hin- und her geräumt. Dann kam mein bester Freund mit einem Kollegen - beide Tischler - und wir sind erstmal Laminat kaufen gefahren, das Auto lag danach etwa 30 cm tiefer (18 Packungen) aber wir sind gut gelaunt durch die Stadt gecruised und haben sogar direkt vor der Tür einen Parkplatz bekommen.

 

Aber nun kam der erste schwere Teil - das Zeug in die Wohnung schleppen und da ich ja kein Mädchen bis habe ich fleissig mitangepackt.
Gerade als wir uns was vom Asiaten gegenüber geholt habe kam dan auch schon mein Kühlschrank - Lieferung bis zum Ort des Geschehens für 20€ und alles auf Termin und ohne Probleme - dafür muss man MediaMarkt mal loben.

 

Während also die Tischler fleissig das Laminat verlegten (ich habe jetzt übrigens eine Wald in der Wohnung - Wohnzimmer Kastanie, Flur Buche, Schlafzimmer Ahorn) bin ich dann zurück zu meinem Vater und habe meine Kartons abgeholt und zwischendurch noch ein Luftbett, damit ich nach dem barcamp Ruhr nicht auf dem Boden schlafen muss.

 

Als wir auf die Schanzenstrasse zukamen stand da allerdings ein Peterwagen mit Blaulicht und versperrte den Weg - wie an allen anderen Abzweigungen zu meiner Wohnung auch.

Ich also den netten Herren in blau gefragt ob es denn wohl irgendeine Möglichkeit geben würde an meine Wohnung zu kommen. Nein hiess es da müsse ich wohl warten bis die Demo vorbei ist, wobei er mir auch nicht sagen könne wie lange das wohl geht.
Das Ziel vor Augen (um genau zu sein, wäre es eine Strasse und eine Ecke entfernt gewesen) mussten wir dann also weiter fahren, aber da mein Bruder öfter mal in solchen Situationen ist ging es nun daran alle Schleichwege zu testen.

Vorbei an unzähligen Mannschaftswagen, Wasserwerfern und Polizisten in Kampfmontur konnte ich von einer Demo nun wirklich gar nichts entdecken (und wir waren auch auf dem Schulterblatt), es sei denn sie meinte die etwa 50 Leute die
irgendwo verloren zwischen der doppelten Menge Polizei am Pferdemarkt standen.

Polizei und ein bisschen Demo

 

 

Jedenfalls hat mein Bruder es dann irgendwann geschafft und es ging wieder ans Kisten schleppen, meine Arme wurden immer schwerer und ich merkte das ich für den Tag wirklich genug Action gehabt habe. Meine Laune erhellte sich aber schlagartig, als ich sah wie toll das kastanienfarbende Laminat in der Wohnung wirkte und wie gut es zu der kleinen Ecke der Wand passte, die ich gestern dann doch schon testweise gestrichen hatte :)

 

Ich musste dann auch los um meinen Zug in Richtung Essen zu bekommen - zum barcamp Ruhr - heute Abend hat Stefan in die beste Cocktailbar in Essen geladen und es gab da noch so den einen oder anderen Grund warum ich mir das nicht entgehen lassen wollte.
Ob ich morgen meine Session mache weiß ich noch nicht so ganz genau, denn ich bin gerade verdammt müde und versuche mich irgendwie wach zu halten um nicht bis Frankfurt durch zu fahren.

 

 

Jedenfalls vielen, vielen dank an meine Helfer und auch an die die mir schon angeboten haben bei meinem weiteren Umzug zu helfen - so ganz by the way, auch hier wieder ein Chaos Szenario, denn ich werde am Mittwoch gen London aufbrechen und dann erst am 26. Nachmittags in Hamburg sein - alles ein bisschen chaotisch, aber immer nur Ruhe ist ja auch langweilig ;)

 

Oh ja die Schwarze Rose war wirklich sehr gut - mein Indikator für Cockatailbars ist immer der Mai Tai und hier habe ich einen der besten seit langem getrunken. Und nicht nur die Cocktails waren gut, die Runde in der ich saß war echt klasse und ehe ich mich versah war es 3 und ich war quasi “the last woman standing” ok, in anbetracht der Frauenquote auf einem barcamp ist das auch nicht schwer. Der nächste morgen war - sagen wir mal entsprechend kopflastig, aber eine twitter message in die Runde löste das Problem relativ schnell. Das barcampruhr selbst war dann quick and dirty, ein paar Sessions gesehen, gute Gespräche geführt, das Unperfekthaus bewundert und um 20.00 ging es dann auch schon wieder Richtung Hamburg zurück, wo ich gegen Mitternacht in MEINER Wohnung ankam. Ein schönes Gefühl, aber gleichzeitig ein wenig seltsam, denn niemand war da, nichtmal meine Tiere und die leere Wohnung wirkte ein bisschen trostlos. Aber das wird sich ja in den nächsten Wochen ändern, auch wenn ich noch eine Weile brauchen werde bis es wirklich als Wohnung und nicht als Kisten- und Kramlager zu bezeichnen ist. Grund ist schlichtweg die mangelnde zeit - neben einem 8-10std Tag im Office wäre da ja auch noch das eine oder andere was ich nebenbei arbeite und irgendwann will der Mensch ja auch leben und nicht nur arbeiten. Sehr schön ist allerdings die Aussicht auf meinen ersten Urlaub seit Ewigkeiten - ach ja ich freu mich drauf :)

posted in On the road, Selbstgespräche | 3 Comments

13th March 2008

copycat likes twitter friends network browser

Bei Cem gesehen und gleich nachgemacht ;) 

twitter friends network browser

zeniscalms twitter friends network

Meiner Meinung nach eine hübsche kleine Applikation um spielerisch sein twitter Netzwerk zu erkunden.

Jeder Klick birgt Überraschungen, hier erzeugt man eine Kontakt-Explosion, dort fangen die Icons an Achterbahn zu fahren, ich könnte mich Ewigkeiten mit solch einem Spielkram beschäftigen..

posted in Eyes wide open, Quatschkopp | 2 Comments

12th March 2008

Dynamite Deluxe live in Hamburg

Ach ja die guten alten Jugendzeiten, daran erinnert mich die Musik von Dynamite Deluxe, bestehend aus Tropf, DJ Dynamite und Samy Deluxe und als ich hörte dass sich die 3 für ein neues Album zusammen getan und auch noch eine Tour in Planung haben musste ich natürlich Karten dafür haben.

Ich erwischte die letzte Show der Tour am 5.3.08 in Hamburg und es war wie immer restlos ausverkauft.

Das erste was ich feststellt, war allerdings - sch*** bist Du alt gewortden, dann damals als ich auf dem ersten Konzert war gehörte ich zu der Masse, heute allerdings zu den älteren Semestern, denn das Durchschnittsalter lag bei gefühlten 17 Jahren.

 

Pah, aber auch wir wissen noch wie man Party macht und da ich diesmal auch in der Menge stand konnte ich ganz nach belieben mit der Menge abgehen ;)

Wie immer war die Stimmung insbesondere bei den alten Songs am kochen.

Ein ganz besonderes Erlebniss war allerdings die Fusion aus “the Prodigy” und “Samy Deluxe” - seht am besten mal selbst.

 

 

Unglaublich teilweise das Tempo und ich hätte nie gedacht, das ich jemals diese beiden meiner favorisierten Bands zusammen höre.

Es war einfach ein fantastischer Abend - in jeglicher Hinsicht. Vielen Dank an alle Beteiligten, jederzeit gern wieder!

posted in On the road, tiefe Einblicke | 1 Comment

10th March 2008

create your coffee - sonntagmorgen ist online

Es kommt selten vor, dass ich unbezahlte ungefragte Werbung mache aber in diesem Falle mache ich gerne eine Ausnahme.

Seit heute Mittag sind die Jungs von sonntagmorgen.com endlich online und bieten Kaffee, ganz nach Wunsch aromatisiert oder einfach nur als puren Genuss.

Auf dem barcamp Hannover hatte ich Gelegenheit den Haselnuss-Vanille Kaffee zu testen und schon der Duft war einfach himmlisch. Nach dem ersten Abend und der folgenden langen Nacht war der IT-Kaffee ein Segen und das erste was ich mir im Shop selbst mischen werde ist eine Kreation mit Schoko-Chili.

In diesem Sinne - create your own coffee

posted in Eyes wide open | 2 Comments

6th March 2008

Was ist Twitter ?

Da mir diese Frage immer und immer wieder gestellt wird und ich gerade über das Video “twitter in plain english” gestolpert bin, hier einmal die Antwort, einfach und verständlich für jedermann - na ja zumindest wenn man der englischen Sprache mächtig ist ;)

 

 

[via]

posted in Eyes wide open, Neunmalklug | 4 Comments

5th March 2008

zen is calm in the chaos

 Die ersten Monate in 2008 waren für mich wirklich eine Zeit von Wechsel und Umbruch und Veränderung und Weiterentwicklung, wie ich es seit Jahren, wenn nicht sogar seit einem Jahrzehnt nicht mehr erlebt habe.

Teilweise hatte ich das Gefühl mein Leben stellt sich total auf den Kopf, schüttelt alles ab was nicht mehr zu mir passt und dreht sich wieder in die waagerechte, mit einer ganz neuen Basis voller Möglichkeiten und Optionen.

Von guten Freunden und meiner Familie höre ich immer wieder das ich mich sehr zum positiven gewandelt habe - Kommentare wie ” Du bist richtig aufgeblüht” “Du bist wieder Du selbst” “es ist so schön Dich so befreit lachen zu hören” ” Du hast eine völlig andere Ausstrahlung” gehen natürlich runter wie Öl  :)

Trotz allem muss ich doch deutliche sagen , dass vorher nicht alles schlecht war, sondern es einfach nicht mehr der richtige Rahmen, weil ich schon im letzten Jahr so riesige persönliche Sprünge gemacht habe.

So eine Erkenntnis tut weh, so weh, dass man sie eine ganze Weile verdrängt, nicht wahrhaben will oder immer und immer wieder versucht etwas zu tun aber ohne sein Gesicht oder seinen Status zu verlieren.

Aber das war zumindest in der Zeit als ich noch Hoffnung hatte unmöglich, aber wenn die Hoffnung und das Vertrauen erst einmal weg ist, gibt es nur eine ehrliche Konsequenz - zu gehen.

Auch wenn der Finale Knall alles andere als die feine englische Art war, so kann man an dieser Stelle wohl die Volksweissheit - lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende -  einsetzen.

Ein sauberer Schnitt sorgt dafür, das alle beteiligten schneller Ruhe finden und sich neu orientieren können, ein neuer Start und jeder ist selbst dafür verantwortlich was er daraus macht.

 

Ich für meinen Teil glaube ich habe das ganz gut hinbekommen, nach dem Sturm bin ich wieder ”die Ruhe im Chaos”, fühle mich so gut wie lange nicht mehr und spüre trotz oftmals kurzer Nächte eine wahnsinnige Energie in mir, für die ich nur noch eine passende Herausforderung brauche um voll durchzustarten.

Zunächst jedoch liegt das Projekt Umzug vor mir, vorraussichtlich ab dem 15 bis zum 18. und wer ein bisschen beim tragen / streichen oder Laminat verlegen helfen kann und möchte ist herzlich eingeladen, ich kann jede Hand gebrauchen.

Freiwillige?

posted in Selbstgespräche, tiefe Einblicke | 2 Comments

  • POI & Co