31st July 2008

Warum sind so wenig Frauen auf barcamps ?

Ich denke das ist die Frage die man sich stellen sollte wenn man sieht das es mittlerweile ein doch sehr zahlreiches Internetangebot für Frauen gibt und ausserdem deutlich mehr Frauen in Social Networks unterwegs sind als Männer.

Letzteres ergab eine Studie in den grossen, amerikanischen Netzwerken*, das Gesamtergebnis ist für Damen und Herren ab 14 Jahren visualisiert.

Quelle: Eigene Darstellung auf Basis dieser Studie

Was auffällt ist, dass insbesondere bei 14 bis 34 Jährigen die Anzahl der Frauen, die sich online tummeln, deutlich über der, der Männern liegt - genau die grösste AltersGruppe, die auf barcamps vertreten ist (Quelle: eigene Beobachtung auf ca 8 Camps)

Die Frage ist nun, warum sind Frauen auf barcamps immernoch so drastisch in der Unterzahl, obwohl ein barcamp IMHO nur eine offline Manifestation des grossen Social Networks “web2.0″ ist?

Es gibt eine Reihe von Gründen, die von meinen Geschlechtsgenossinnen als Ursache angesehen werden könnten - aber müssen das Gründe sein?

Schauen wir uns das doch einmal genauer an.

Liegt es an den Themen?

Diese These könnte man vielleicht in Erwägung ziehen, wenn auf barcamps generell nur über hochtechnische Themen referiert werden würden. Das ist aber definitiv nicht so.
Natürlich ist Technik dabei aber es sind ebenso eine Reihe von Themen aus Marketing & PR (übrigens auch eine frauenlastige Branche) Design und Onlinewelten, sowie völlig netzfremde Themen wie z.B. „der perfekte Espresso“ , „was macht gutes chinesisches Essen aus“ oder „wie kann ich meinen Alltag besser organisieren“.

Hier also ein - NEIN das sollte kein Grund sein

Liegt es an den anwesenden Männern?

Mein erstes richtiges barcamp war das barcampberlin2 im letzen Jahr und ich habe mich keine Sekunde zwischen der Überzahl an Männern unwohl gefühlt – im Gegenteil. Wirklich jeder kam offen und feundlich auf mich zu, ich habe keine dummen Sprüche erlebt, auch nicht wenn ich technische Fragen gestellt habe und bis heute habe ich auch keine deplazierte Anmache erlebt und auch von keiner anderen Frau gehört das so was jemals passiert ist.
Unterstellt man der Frau eine Jagdintention bei dem Besuch von Netzwerkveranstaltungen, so kann man auch hier keinen Grund finden warum sie nicht kommen sollte – wo sonst gibt es so viele offene und sympathische Männer bei so wenig Konkurrenz? Und nein der Mythos vom Nerd stimmt hier nicht, es laufen nicht nur ungepflegte Typen rum, sondern durchaus hübsche Exemplare der Spezies Mann, ja das kann man so sagen ;)

Hier also auch – NEIN das muss kein Grund sein

Liegt es daran, dass Frauen von barcamps nichts mitbekommen?

Kommen wir an dieser Stelle doch noch einmal auf die Eingangsfeststellung zurück – Frauen sind online aktiv - zähle dazu - barcamps werden online aktiv beworben - wo ist also das Problem?
Ich persönlich bin zum ersten Mal in einem blog über das Wort barcamp gestolpert und war dann neugierig, habe ein wenig recherchiert und bei der nächsten Gelegenheit einfach mal gefragt.
Wenn man Online ein wenig aktiver ist, hat man meiner Meinung nach gar keine Chance nicht irgendwann über ein Kommentar zu stolpern, dass auf ein barcamp hinweist. In facebook, Xing und StudiVZ gibt es Gruppen zu barcamps und auf jeder Eventplattform da draussen sind die barcamps eingetragen.
Trotzdem könnte Frau darüber hinweglesen, denn wenn man nicht weiß das etwas sehr interessant ist, übersieht man es schnell einmal.

Hier also ein – könnte sein, muss aber nicht

Kommen Frauen mit der Anmeldung zu den barcamps nicht klar?

Ich gestehe, bei der Anmeldung zum barcampberlin2 war ich noch zu dusselig das Prinzip zu 100% zu verstehen und habe nach der erfolgreichen Anmeldung bei mixxt (ha gar nicht weh getan ;) ) , schlichtweg vergessen mich im Wiki zu registrieren (Anfängerfehler).
Mittlerweile gibt es aber die Eventfunktion und mit einem Klick steht man auf der Liste – das kann selbst meine kleine Schwester. Ausserdem ist auf der Startseite von jedem bar- und Themencamp, dass ich bei mixxt gesehen habe ein kleiner Erklärungstext zu der Anmeldung dabei – sicher ist sicher.
Die Anmeldung bei mixxt selbst ist meines Erachtens auch völlig simpel – ein Formular ausfüllen, Bestätigungslink in der Mail anklicken, auf Netzwerk beitreten klicken und fertig.
Ich muss jedoch gestehen, das ich gerade bei dem Frauenbarcamp, dass auf groops läuft deutlich mehr Probleme hatte – vielleicht ein Grund für die niedrige Teilnehmerinnenanzahl?

Hier also ein – für mixxt kann ich sagen – daran liegt es nicht.

Sind Frauen zu langsam?

Ok, ich kann mich noch an Zeiten erinnern, das waren die Plätze für ein barcamp ratzfatz weg. Heute allerdings hat sich die Lage deutlich entspannt. Ausserdem habe ich schon des öfteren gesehen, dass am letzten Tag die Teilnehmeranzahl so hochgestuft wurde, dass alle, die auf der Warteliste standen mit auf die Teilnehmerliste gekommen sind.
Was ich damals noch nicht wusste, es wurde noch keiner weggeschickt – trotzdem sollt man sich der Höflichkeit halber anmelden (und abmelden wenn man es nicht schafft)

Hier also ein – kann ich mir heute nicht mehr vorstellen.

Liegt es an Desinteresse?

Viele Frauen, denen ich von dem barcamp-Prinzip erzähle sind sehr angetan davon und einie habe ich im Anschluss an das Gespräch auch dort getroffen (und auf den nächsten, das Suchtpotential ist nunmal unbestreitbar ;) ).
Bei Interesse und Desinteresse konnte ich bisher zwischen den Geschlechtern keine Unterschiede feststellen, der einzige Unterschied bestand darin, das Männer häufiger Fragen ob es dort Cocktails gibt oder ob hübsche Frauen da sind, während Frauen sehr viel über die Atmosphäre und die Menschen die dort sind fragen.
Und ach ja – es war ein Mann, der mir in meiner letzten Geburtstagskarte weiterhin viel Spaß auf den Internet-darkrooms wünschte und dabei barcamps meinte.. ja ich weiß ich habe ein paar Klischeetypen im Bekanntenkreis.

Hier also ein – könnte sein

Liegt es daran das die barcamps in immer unterschiedlichen Städten stattfinden?

Darauf gibt es weder eine generelle noch eine gender-spezifische Antwort. Ich hab sehr viel Spaß an dem rumreisen, daran neue Gesichter und Geschichten kennenzulernen – mir bringt es spaß, aber ich kenne genaus Männer und Frauen die wenn überhaupt nur barcamps besuchen, die vor der Tür stattfinden.

Hier also ein – kann sein

Muss Mama zuhause bleiben und auf Kind und Kegel aufpassen, während Papa beim barcamp ist?

Nein, weil es meistens Kinderbetreuung gibt, oder zumindest im Vorfeld gefragt wird, ob welche benötigt wird.

Hier also klar – Nein, dass muss kein Grund sein.

Also Ladies, wie Ihr seht gibt es eigentlich keinen Grund nicht auf ein barcamp zu gehen, dafür eine Reihe von Gründen die dafür sprechen.

Man lernt nicht nur eine Reihe von interessanten Menschen kennen und lernt etwas bei den Vorsträgen, sondern man hat dabei auch noch eine Menge Spaß, es ist in den meisten Fällen kostenlos und das sogar incl. Essen und Trinken und man erweitert sein Netzwerk, kommt in einen Kreis von netten aufgeschlossenen Menschen, die recht schnell zu guten Bekannten oder Freunden werden können und wer weiß, vielleicht begenet Ihr sogar dort Euren Traummann - wer es nicht versucht der kann es auch nicht rausfinden ;)

In diesem Sinne bis zum nächsten barcamp, eine Übersicht findet Ihr in meiner Übersicht über die anstehenden barcamps in Deutschland.

PS: Dem Thema “Sinn und Unsinn eines barcamps NUR für Frauen” widme ich mich demnächst.

* In der Studie erfasst wurden Bebo, Blackplanet, Classmates, Facebook, Flickr, Flixster, Friendster, Hi5, LinkedIn, Multiply, Myspace, MyYearbook, Perfspot und Tickle

posted in Aktivismus, Herdentier, nur so | 10 Comments

28th July 2008

heaven on speed part II

Auf der Autobahn in den Sonnenuntergang zu fahren hat für mich einen gewissen Reiz und wenn ich auf dem Beifahrersitz sitze nutze ich bekanntlich die Gelegenheit dazu Zufalls-Fotos mit meinem Handy zu machen. Auch diesmal sind ein paar schöne Schnappschüsse dabei - einfach mal ansehen ;)

heaven on speed









posted in On the road, Selbstgespräche | 0 Comments

27th July 2008

Skitch + Screencast + Windows kompatibel = Jing

Zur Zeit muss ich des öfteren mal Screenshots machen, was bisher immer ziemlich aufwendig war - WindowsTaste + Druck, Photoshop aufmachen, neues Bild, mit Strg+V einfügen, bearbeiten und speichern.

Entsprechen haben mich Mac User mit Skitch jedesmal auf neue neidisch gemacht - ein Klick, Fenster aufziehen, bearbeiten, speichern - fertig.

Da ich mit meinem Rechner arbeiten muss und keine Zeit habe mich mit schlechter Hardware rumzuärgern (und wenn ich mir die MacBook Besitzer um mich herum so ansehe scheint es dafür eine Menge Potential zu geben) kommt der Wechsel zur Zeit nicht in Frage, deswegen habe ich mich auf die Suche nach einer Alternative gemacht.

Zuerst habe ich natürlich bei Skitch selbst vorbei geschaut, aber ohne Erfolg - die arbeiten zwar an einer Version für Windows, die ist aber noch nicht zu bekommen.

Also weiter gesucht bei Tante Google und da plötzlich ging die Sonne auf - Jing Project - ein screenshot + screencast + sharing  Tool für Mac und Windows.

Meine ersten Test haben mich überzeugt, mehr noch - ich bin begeistert

  • Das handling ist super - einfach auf die Sonne auf dem oberen Bildschirmrand klicken und loslegen
  • oder einen Hotkey für die Funktion anlegen und dann loslegen
  • Pfeile und Textfelder draufsetzen, Highlights setzen und speichern
  • Direkte Anbindung an flickr, ftp, screencast.com und files
  • Schritt für Schritt Anleitung im blog
  • und last but not least - es sieht gut aus - alles so schön web2nullig hier ;)

Meiner Meinung nach ein Spielzeug, das mir das Leben echt vereinfacht und dazu auch noch for free - was will man mehr ?


posted in Sehenswert, Werkzeugkasten, web 2.0 | 2 Comments

24th July 2008

15 seconds of fame for me

Beim pantoffelpunk entdeckt und für gut befunden das photofunia Spielzeug um sich auf Titelseiten oder einmal um die Welt zu bringen ;)

posted in Eyes wide open, Quatschkopp | 0 Comments

22nd July 2008

unmoralisches Angebot bei studiVZ (UPDATE)

Ich dachte ich gucke nicht richtig als ich gerade diese Nachricht hier über studiVZ bekommen habe.

OK einige User und Gruppen bei StudiVZ sind nicht unbedingt für politische Korrektheit bekannt und wie ich gerade in der letzten Ausgabe der blond gelesen habe gibt es sogar ein paar Gruppen deren Ambitionen deutlich weitergehen

Bei StudiVZ bieten Studentinnen Sex gegen Taschengeld an, auf GayRomeo kann man komplette Escort-Profile einrichten, ein Student verkauft Tantra-Massagen im WG-Wohnzimmer: Was ist los mit diesen Leuten? Ist Sex nur noch eine Ware? Wo bleibt die Romantik? Blond fragt nach bei den Hobby-Huren und erklärt euch, was Sex gegen Geld mit eurer Psyche macht Quelle: www.blondmag.de

Genau diese Frage stelle ich mir gerade - was ist los mit diesem Gerhard?

Ok, der werte Herr ist also auf der Suche nach einem Dreier aber warum tut er das auf dieser Plattform? Kann mir das irgendwer erklären?

UPDATE: Mittlerweile existiert das Profil von Gerhard (dafür habe ich Post von einem scheinbar schizophrenen anderen Gerhard bekommen ;) )nicht mehr - ob selbst gelöscht oder gelöscht worden weiss ich nicht, aber ich vermute letzteres.
Wieso? Weil ich von mehreren Seiten gehört habe, das StudiVZ derartigen “Verkehr” auf der Plattform durchaus kritisch verfolgt und sich so gut es geht darum kümmert, das es nicht passiert.

posted in Eyes wide open, Landplagen, web 2.0 | 10 Comments

16th July 2008

the perfect StopMotion Video

Toni vs. Paul ist meiner Meinung nach eines der besten StopMotion Videos überhaupt.

Für diejenigen von Euch die es noch nicht gesehen haben Vorhang auf:

posted in Sehenswert, nur so | 1 Comment

10th July 2008

Geburtstag2.0 Vielen Dank an Euch Alle!!

Die Geburtstagsgrußflut gestern war einfach überwältigend - über twitter, studiVZ, facebook, Xing, seesmic, Email und sms kamen so viele liebe Glückwünsche von Bekannten, Freunden, Kollegen und der Familie rein, das ich gar nicht mehr mit dem Lächeln aufhören konnte.

Wenn man in dieser Szene unterwegs ist und Geburtstag hat ist es irgendwie doppelt toll- Grüße sind nur einen Klick entfernt und machen den Ehrentag gleich doppelt schön.

Hier eine kleine Dankes-Liste an dienigen, die bei twitter sind (was nicht zwingen heisst das der Gruß darüber kam..) plus ein paar kleiner Impressionen

Vielen Vielen Dank an Euch alle - Ihr seid super :)

DANKE an

posted in nur so | 5 Comments

8th July 2008

Eine Vision genauso faszinierend wie ihr Urheber

Es gibt Menschen die faszinieren durch Ihre Rede, nicht nur mit dem was sie sagen sondern auch wie sie es sagen.

Shai Agassi ist so ein Mensch - persönlich habe ich ihn noch nicht erlebt, aber den tiefen Eindruck, den sein Vortrag hinterlassen hat, konnte man regelrecht spüren und ich konnte gar nicht anders als mich mit der Person und seiner Vision zu beschäftigen.

Was ich in den letzen Tagen darüber gelesen habe hat mich beeindruckt - er hat 2007 auf den Vorstandsvorsitz von SAP verzichtet um sich mit Themen zu beschäftigen die ihm persönlich wichtig sind

I look forward to new opportunities, and working on issues that are important to me, including alternative energy and environmental policy issues, as well as the future of Israel. [Quelle SAP Pressemitteilung]

und daraufhin das “Project better Place” ins Leben gerufen. Seine Vision ist, das wir in einigen Jahren mit elektrischen Autos fahren, ohne Abgase, ohne die Abhängigkeit von Öl und Benzin und dass die Welt so ein Stück sicherer und sauberer wird.

Wer jetzt den Kopf schüttelt und denkt -ach man sowas hat man ja schon soo oft gehört das wird ja eh nichts, der möge sich

  1. das Video unten ansehen und überlegen welchen Einfluss jemand mit dieser Vita und dem Charisma auf Industrie und Politik haben könnte  - Shai Agassi hat sogar der US Regierung einen Deal vorgeschlagen.
  2. vor Augen führen, dass bereits 200 Millionen an STARTkapital aquieriert werden konnten - die höchste Summe in der Geschichte.
  3. einmal darüber nachdenken was er selbst tun würde wenn man folgendes Angebot bekommt - Du bezahlst das was Du heute für Benzin im Monat bezahlst und verpflichtest Dich dafür das 6 Jahre lang zu tun, im Gegenzug schenken wir Dir ein Auto, dass schnell ist, Dich genauso problemlos ans Ziel bringt weil Du nicht mehr Zeit zum laden als zum tanken brauchst und Du kannst zusätzlich noch etwas gutes für die Umwelt tun.  Ich würde es annehmen!

Dieses Projekt ist meiner Meinung nach sehr spannend, weil es wirklich etwas verändern würde aber nicht nur diesen Erfolg scheint sich Shai Agassi zuschreiben zu können - er fasziniert und inspiriert die Menschen, man fängt an sich selbst Gedanken zu machen und ein guter Freund hat diesen Effekt am Wochenende genutzt und zu einem Dinner mit Ideenweitwerfen geladen - Thema “Wie können wir die Welt ein Stückchen besser machen?”.  Mehr dazu demnächst hier und zum Abschluss noch das Video - enjoy it.

  

[weitere Quellen
Spiegel
gruenderszene]

posted in Aktivismus, Eyes wide open, Sehenswert | 1 Comment

  • POI & Co