25th August 2008

artcamp - Herzlichen Dank an Euch !!!!!!!!

Ich bin völlig platt, was ein Hilferuf im Netz in Gange setzen kann.
Die letzen Tage haben Christian und ich jede Menge Telefonate geführt, Emails beantwortet und so viele Hilfsangeboten bekommen, das wir aus dem staunen gar nicht mehr raus kamen.
Freunde und Fremde haben “den Hilferuf” gestreut, sich umgehört, Kontakte aktiviert und uns Mut gemacht.
Von Christian und mir deswegen ein ganz herzliches Dankeschön!!

Es wäre schön wenn Ihr alle es zum artcamp schaffen würdet, dann kann ich Euch zumindest einen ausgeben oder so.
Noch ist keine konkrete Lösung gefunden aber ich bin sicher - wir bekommen das hin!

posted in nur so | 4 Comments

21st August 2008

artcamp in Seenot

In der letzten Wochen ist uns der Super-GAU passiert - beide der anviserten Locations (Favorit + fall back Lösung ) haben uns plötzlich eine Absage erteilt und nicht nur das, es hat sich auch gleich noch ein grosser Sponsor verabschiedet, den wir fest in das Budget mit eingeplant hatten.

artcamphamburg08small.jpg

In allen 3 Fällen waren gab es keine wirklich Begründung - nur eine Email, die wie eine dieser Standart Absagen a la “Es tut uns leid aber wir müssen Ihnen mitteilen das Sie den Job nicht bekommen haben, bitte nehmen Sie das nicht persönlich” wirkte.

Nun denn, Aufgeben gilt nicht und deswegen haben wir uns gestern bis in die Nacht zusammengesetzt und heute habe ich Franz, den Vater der deutschen barcamps angerufen um ihn um Rat zu fragen, weil ich nicht wusste wie man mit sowas umgeht.

Vielen Dank Franz, für das super Gespräch mit guten Ideen und vor allem der Einsicht - Schweigen bringt nichts und in diesem Sinne hier auch der offizielle Hilferuf :

Das artcamp ist in Seenot, wer hilft uns einen sicheren Hafen zu finden ?

PS: Die Rahmendaten: Wir denken das etwa 150-200 Leute kommen, als Termin ist der 20. und 21. September geplant, Ort ist Hamburg und das artcamp in einem Satz:
Das artcamp ist die Fusion aus der
Mentalität des offenen
Austausches von BarCamps, den
Möglickeiten des Internets und
dem Zauber von Kunst

posted in barcamps deutschland | 21 Comments

19th August 2008

Will twitter kill the blog-star ?

Laut dem Technorati “State of the Blogosphere” gibt es zurzeit etwa 70.000.000 blogs, diese stehen 2.200.000 registrierten twitterati und geschätzten 47.800.000 Usern anderer micro-blogging Dienste [Quelle Studie Informa Telecom FAZ] gegenüber.
Geschätzt wird, dass es 2012 weltweit etwa 272 bis 500 Millionen Microblogger geben wird. Nimmt man als Basis das aktuelle Wachstum von 120.000 neuen blogs am Tag (1,4 blogs in der Sekunde) kommt man für 2012 auf etwa 214 Millionen blogs* und die These, dass diese Zahlen zur Zeit noch für das Medium “klassischer blog” sprechen könnten.

Kann man von den Zahlen direkt auf die Popularität schliessen ?

Genauso wie die Anmeldung in einem Social Network sagt das Anlegen eines Microblogging-Accounts oder blogs nicht viel über die anschliessende Nutzung aus. Darüberhinaus gibt es auch keine Zahlen darüber, wie viele blogger zusätzlichen  einen Microblogging-Account haben und wie sie diese beiden Baustellen miteinander interagieren lassen ?

Was unterscheidet blogs und microblogging?

Von der Grundstruktur ähneln sich beide Plattformen - es gibt Beiträge, die umgekehrt chronologisch auf einer Seite zu lesen sind und Interaktion mit anderen, es gibt Trolle und Spammer, Sympathien und Streits, interessantes und belangloses, Werbung und Hilfsangebote, etc.

Der prägnantestes Unterschied ist der Platz, den man hat um seinen Gedanken in die Welt zu setzen. Die Grenzen bei einem blog sind theoretisch endlos beim microblogging ist nach 140 bzw sogar nach 30 Zeichen Schluss.

Unterschieden sich Aussagekraft und Prägnanz ?

Ein blogbeitrag kann ebenso prägnant formuliert sein wie ein tweet, liefert dabei aber in der Regel auch mehr Informationen hinter der Schlagzeile. Die Möglichkeit der Länge kann sich zwar zu Ungunsten der Aussagekraft auswirken, 140 Zeichen können aber ebenso belanglos sein. Wer jetzt den Kopf schüttelt und denkt - in 140 Zeichen kann man doch gar nicht sinnvolles sagen, der sollte sich einmal twitkrit angucken - allein dieser Tweet

via twitkrit

ist für mich ein Argument gegen diesen Gedanken. (Anmerkung: Ich habe diesen Satz an einem Sonntag morgen bei twitkrit entdeckt als ich ungeschminkt in meinem Bademantel vor dem Rechner saß und am Pixelschieben war - treffender ging es nicht )

Aber warum dann die Frage oben?

So ähnlich hat Nils die Tatsache kommentiert, als in diesem Jahr ein Großteil meiner Geburtstagsglückwünsche über twitter reinkam und ich meine Danksagung auch dahin verlinkt habe.

Seitdem habe ich mal drauf geachtet und mir ist in den letzten Wochen definitiv aufgefallen - die Kommentare und die Interaktion die früher hier auf meinem blog war, ist in grossen Teilen zu twitter gewandert.

Das sieht dann in etwa so aus, ich schreibe hier einen Beitrag, jage einen  Ping bei twitter raus und 2/3 der Kommentare kommen dann als @zeniscalm bei twitter.
Liegt das daran, dass ein kurzer Kommentar irgendwie komisch aussieht? Oder kann mir das jemand besser erklären?

* Rechnung 40 Monate (4 Monate aus 2008, jeweils 12 aus 2009, 2010 und 2011) mal 30 Tage mal 120 000 blogs.

posted in nur so | 2 Comments

19th August 2008

Der ultimative web 2.0 Song - wer macht das Video ?

Ich finde treffender als mit dieser Textpassage kann man den ganzen Hype rund um twitter, social networks, blogs und Co nicht bescheiben.

because we are your friends you`ll never be alone again…

Das Wort Freund hat nicht nur für mich in dieser web2.0 / social media / whatever you may call it - Welt eine ganz eigene Definition und egal zu welcher Tages oder Nachtzeit man online ist, irgendwer ist immer da - man ist niemals allein.

Und weil mein Gehirn dazu neigt alles was mir durch den Kopf geht in Bilder umzuwandeln hatte ich auch gleich eine Idee für ein Video dazu, eine Kombination aus Screenshots, Fotos und kleinen Videos von barcamps - die Frage ist wer kann sowas?

Vielleicht könnte man das ja auch als Projekt für das Filmcamp anreissen?

posted in barcamps deutschland, web 2.0 | 0 Comments

17th August 2008

barcamps in Deutschland 2008 Updates

Da sich in den letzten Wochen wieder ein paar neue Camps angekündigt haben hier einmal ein Update für den barcamp Kalender sowie ein kurzer Überblick über die neuen Camps.

Am 2.Oktober findet das ConventionCamp in Hannover statt

Auf dem 1. ConventionCamp Hannover am 02. Oktober bieten Macher, Verantwortliche und Internetinteressierte die Chance zum offenen Dialog zu aktuellen Fragestellungen, Trends und Perspektiven der Internetentwicklung.

Nicht ganz barcamp aber mindestens genauso spannend ist das dna_digital Open Space am 3.November in Berlin

DNAdigital ist eine Initiative des Dritten Nationalen IT-Gipfels für den offenen Dialog von Digital Natives und Top-Entscheidern.

Ganz spontan hat Robert ein Filmcamp auf die Beine gestellt - Ende November im schönen Berlin und wie der Name schon sagt rund um das Thema Film.

So und hier der aktualisierte Google Kalender :)

posted in On the road, barcamps deutschland | 0 Comments

16th August 2008

Bau Dir Deinen eigenen Manga Avatar

Ich bin gerade beim fontblog über den kostenlosen Service der italienischen Agentur pixelhead gestolpert, mit dem man sich seinen eigenen Manga Avatar zusammenklicken kann.
Darf ich vorstellen - das bin ich

Sogleich kamen die Erinnerungen an die Simpsonize yourself Aktion wieder auf, die meines Wissens nach einer der letzten grossen blogger-zum-Avatar-Massenmetamorphosen war und ich bin gespannt ob die Manga Avatare es genauso weit schaffen - schliesslich steckt Klein-Bloggersdorf ja noch im Sommerloch ;)

posted in Herdentier, Quatschkopp | 2 Comments

11th August 2008

Entführung von StudiVZ ins web1.0

Das es gut ist seinen Namen im web im Auge zu behalten hat sich für mich heute mal wieder bestätigt.

In meinem Monitoring stiess ich auf “meine” erste Homepage - eine Seite mit meinem Namen und meinem Foto, in blinkend buntem Retro-Design und das ohne das ich dazu jemals mein Einverständnis gegeben habe.


So wie es aussieht ist “meine Seite” schon seit dem 3.Juli online und ich weiß nicht wie viele Menschen, die im Netz nach mir recherchiert haben diese Seite gesehen haben - wenn man wie ich auch hin und wieder einmal im Bereich webdesign zu tun hat ist das nicht nur “nicht witzig” sondern kann sogar schädigend sein.

Foto und Name wurden direkt aus StudiVZ exportiert, die Lücke wurde zwar nach 4 Stunden geschlossen, in der Zeit wurden aber nach eigenen Angaben über 1000 Profile gezogen.

Der soziale Internetnutzer ist in Deutschland fest in der Hand des studiVZ. Jeder? Nein, ein kleiner Teil entscheidet sich gegen ein zentralisiertes Datenverzeichnis, indem kein Byte sicher ist. Am Abend des 3. Juli 2008, von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr, ist es ca. 1000 Geiseln des Web 2.0 gelungen, in das heimische Web 1.0 zurückzukehren.

Von “sich dafür entschieden” ist die Rede aber mich hat niemand gefragt ob ich mit dieser Migration einverstanden bin, ebensowenig Dittes, den man hier ebenso mit “seiner Homepage” findet und der gerade überrascht davon war als ich ihm das gezeigt habe.

Der Urheber des ganzen erzählt auf seinem blog stolz

Als es noch funktionsfähig war, konnte man aus einem studiVZ Profil innerhalb weniger Sekunden eine waschechte 90er Jahre Webseite machen. In kürzester Zeit sind so vor einer Woche über 1000 Webseiten entstanden bis das studiVZ schließlich den Zugang blockierte. Besonders beeindruckend ist aber, wie einfach man an die Profildaten so vieler studiVZ Nutzer kommt.

Nicht nur das es unmöglich ist, das StudiVZ so einen Datenklau zulässt ohne sich darum zu kümmern, das der Schaden der entstanden ist auch wieder behoben wird ich finde es absolut nicht ok, das auch im nachhinein niemand gefragt hat ob es ok so ist. Ich hätte es nie gemerkt, wenn ich nicht prüfen würde, was mit meinem Namen im Netz passiert.

Mir tun diejenigen leid, die wenig webaffin sind und überhaupt nicht merken das Ihr Gesicht ganz oben auf einer Homepage prangt, in dem dazugehörigen Statement unterstellt wird, dass sie damit einverstanden waren, was ja wiederum impliziert das sie selbst verantwortlich für diese Seite sind.

Lieber Michael, ich habe heute vergeblich versucht Dich telefonisch zu erreichen, ich werde es noch ein paar mal versuchen, wenn es nicht klappt noch eine Mail schreiben aber wie auch immer ich möchte das Du diese Seite innerhalb einer Woche entfernst.
Desweiteren würde mich interessieren was Du Dir dabei gedacht hast - wenn es darum ging zu beweisen das man ganz einfach Daten aus StudiVZ ziehen kann, warum hast Du dann die Profildaten fremder Menschen benutzt? Nicht jeder findet das gut, egal welche Absicht dahinter steht.

Weitere Infos zum Thema bei Oliver, hier kannst Du nachsehen ob Du auch dabei bist

Update: Die Profile von Dittes und mir wurden entfernt >1300 sind noch online

posted in Ich hasse das, Landplagen | 12 Comments

9th August 2008

Weniger Internet = mehr Schlaf?

So sehen es zumindest diese beiden Gesellen aus der Muppet Show

Hrmph from Statler & Waldorf on Vimeo [via]

Würde ich ohne das Internet mehr schlafen? Gute Frage. Früher habe ich vor dem einschlafen gelesen, manchmal stundenlang weil mich die Geschichte nicht mehr losgelassen hat.
Heute lese ich auch, allerdings sind die Beiträge und Geschichten die ich hier lese ziemlich kurz und wenn ich müde bin wird mir dabei schneller langweilig und ich klappe das Notebook tendenziell schneller zu als ein gutes Buch.

Was einen wirklich länger wach hält ist die Interaktion via Skype, früher wäre ich allein wegen der Kosten nicht auf die Idee gekommen stundenlang zu telefonieren, heute ist das kein Problem mehr, Freunde und Bekannte sind nur einen Mouseklick entfernt.

Insofern ist an der These schon etwas dran, zumindest wenn man sich dafür entscheidet auf ein Gespräch oder Chat einzugehen. Hat aber auch eine gesellige Komponente und dafür verzichte ich gerne darauf zu mehr zu schlafen.

posted in Quatschkopp, Selbstgespräche, nur so | 1 Comment

7th August 2008

Webmontag auf mixxt - mein Geständniss

In den letzten Tagen hat der webmontag auf mixxt für einiges an Wirbel gesorgt. Es gab positive als auch negative Meinungen dazu und ich denke letztere wurden auch von dem falschen Eindruck angeheizt, dass Oliver hier im Alleingang eine “feindliche Übernahme” versucht.

Eines vorab - so war es nicht, im Gegenteil, er war extrem vorsichtig und hat überall klar und deutlich gesagt das es nur ein TESTnetzwerk ist das eventuell als zusätzliches Angebot zu webmontag laufen könnte - genauso wie es webmontag Gruppen auf Xing, amazee, upcoming und venteria gibt.

Fakt ist - Ende Juni habe ich in Hamburg angefangen die Idee eines mixxt Netzwerkes für den Hamburger webmontag zu diskutieren. Der Anlass dafür war, dass hier in der schönen Hansestadt der webmontag zur Zeit in einem Dornröschenschlaf liegt und Frank und ich das ändern wollten.

Als Vorbild hatte ich die pl0gbar genommen, die seit langem erfolgreich über mixxt organisiert wird. Aber nicht nur deswegen - mixxt vereint eine Reihe der Funktionen die in der webmontag Relaunch Gruppe gewünscht wurden - von abbonier- und exportierbaren Terminen,  über automatische Teilnehmerlisten bis hin zu Profilen, Bildern und einer Mailfunktion, die Hürde “Wiki” würde wegfallen und dazu der Umstand, dass eine Reihe der Hamburger webGemeinde sowieso einen mixxt Account hat - es war einfach zu naheliegend.
Mit dieser Idee bin ich an Oliver herangetreten - ob er schon vorher die Idee hatte kann ich nicht beurteilen.

Fakt ist - Ich war diejenige die angefangen hat das Netzwerk publik zu machen.
Wie gesagt Oliver hat nur die Initiatoren der webmontage in das TESTNetzwerk geladen um sich das ganze einmal anzusehen - die Mail dazu gibt es hier , der wichtigste Satz ist wohl der

Deshalb dachte ich einfach mal an ein Beispiel-Netzwerk, zum testen. Hierbei geht es aber nicht um einen Ersatz für die bestehende Plattform, sondern eine freiwillige Ergänzung

Das “zum testen” habe ich dann missachtet bzw einfach nicht dran gedacht und mit festem Blick auf das Ziel den Hamburger Webmontag wieder nach vorne zu bringen angefangen die Hamburger einzuladen und dann nahm das ganze irgendwie seinen Lauf.

Insofern möchte ich mich zunächst einmal bei Tim entschuldigen, für den Fall das es bei Dir so angekommen ist, das ich das nicht würdige was Du in den letzten Jahren für den webmontag getan hast - im Gegenteil ich finde das sehr gut und möchte aus genau diesem Grunde das der Hamburger Webmontag wieder den Spirit bekommt den er verdient hat (wenn Ihr noch Hilfe beim relaunch im Bereich Design braucht gib mir Bescheid, ich helfe gern) und natürlich auch bei Oliver, der nun die gesammelte Kritik abbekommen hat und das ohne meinen Namen zu nennen obwohl er ganz genau wusste wer den Stein ins Rollen gebracht hat.

Dann möchte ich noch einmal klarstellen - keiner hat jemals die Absicht gehabt webmontag.de zu ersetzen, das mixxt Netzwerk sollte nur als ergänzendes tool genutzt werden um die Kommunikation einfacher zu machen und als Ergänzung für diejenigen die Probleme mit dem Wiki haben. Ich werde für Hamburg beides nutzen - jeder der den Webmontag besucht kann selbst entscheiden wo er sich wie wann einträgt - und genau so sollte es auch sein.

Update: Irgendwie interessant finde ich die Relation von Bekanntheitsgrad und Meinung über die generelle Verwendung von einem Social Network für derartige Veranstaltungen. Der Frage gehe ich demnächst mal nach.

posted in nur so | 10 Comments

  • POI & Co