31st March 2016

Hualien - Spielplätze mit WiFi und der sauberste Nachtmarkt überhaupt 

Egal ob auf Tripadvisor oder im Reiseführer - die Antwort auf die Frage “Was kann man in Hualien unternehmen” lautet grundsätzlich: Die Stadt eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt für Ausflüge nach Taroko,  das Ami Cultural Village oder die Cingshuei Klippen, aber sonst gibt es hier nicht viel zu sehen…. Ganz so schlimm fanden wir es nun nicht, aber gerade im Vergleich zu Taipei wirkt Hualien eher wie ein verschlafenes aber liebevoll gepflegtes Dorf. Bei der Ankunft am Hauptbahnhof wird man im Tunnel zwischen den Gleisen mit Bildern und Informationen zu der Provinz Hualien begrüßt. Die Infotafeln tauchen die gesamte Unterführung in ein blaues Licht, der Zwerg war total begeistert.

img_6305

Deutlich trostloser wirkt die Stadt dann beim Ausblick auf den hinteren Vorplatz des Bahnhofes.

img_6409

Unser Lichtblick an dieser Stelle - wir wurden von Steven, dem besten Gastgeber den ich je erlebt habe, abgeholt. Mit einem freundlichem Lächeln packte er unser Gepäck in seinen Van und brachte uns zu seinem Shuiyue Guesthouse. Dieses liegt fußläufig in etwa 5 Minuten Entfernung vom rückseitigem Hauptbahnhof. Da man für das Durchqueren eine Bahnsteigkarte kaufen muss, hat man die Wahl zwischen 36 TWD zahlen oder außen rum laufen, was dann 10 Minuten länger dauert. Alles aber kein Problem, da uns Steven sowieso überall hin fuhr - egal ob morgens zum (Bus)Bahnhof oder abends zum Nachtmarkt. So viel Freundlichkeit habe ich wirklich selten erlebt. Dazu war das Gästehaus mit unglaublich viel Liebe zum Detail eingerichtet, penibel sauber und wir hatten sogar eine kleine Terrasse.

img_6309img_6310

Das Frühstück war ebenfalls hervorragend und Steven machte uns sogar kleine Lunchboxen für die Fahrt fertig. Alles in allem eine glatte 10 Punkte Bewertung und dicke Empfehlung für dieses Hotel.

img_6408

Was wir nun in Hualien gemacht haben? Judy von round Taiwan round hat uns am ersten Abend ein wenig die Stadt gezeigt und uns ein wunderbares HotPot Restaurant gezeigt. Die Küche nutzt ausschließlich Bio Zutaten aus der Region und für 300 TWD bekam man seinen persönlichen Suppentopf mit Gemüse, Meeresfrüchten, auf Wunsch Fleisch und einen selbstgemachten Eistee. Dazu so viel mit Pfirsichen aromatisiertes Wasser, wie man möchte. Ich habe mich für den Milch Hot Pot entschieden, eine Variante die ich aus China nicht kannte. Eine Besonderheit am Taiwanesischen Hotpot ist, dass man die Suppe auch wirklich essen kann. Ich war mehr als zufrieden. Einen ausführlichen Bericht über das Restaurant findet Ihr hier

img_6317

Nach diesem Start in den Abend spazierten wir zu dem saubersten und aufgeräumtesten Nachtmarkt, den ich je gesehen habe.

img_6416

Der DongDaMen Nachtmarkt wurde erst im letzten Quartal 2015 eröffnet, oder besser gesagt von dem alten Stadtort umgesiedelt. Judy erzählte uns, dass eines der Stadtoberhäupter mehrere Immobilen in der Gegend besaß und die Umsiedlung veranlasst hat um den Standort attraktiver zu machen. Auf dem Markt gibt es primär Essen, Spiele für Kinder und einige wenige Stände mit Kleidung und Accessoires. Es war schwer den Zwerg von den vielen Spielbuden wegzulotsen aber dafür gab es einmal über die Straße ein ganz besonderes Highlight für sie - ein Platz voller Kinderkarussells.

img_6320img_6414

Noch mehr Leben bekommt der Nachtmarkt durch unterschiedliche Straßenkünstler und kleine Shows von jungen Gesangstalenten. Ein schöner Ort um einen Abend zu verbringen, was wir am zweiten Abend ebenfalls taten.

Und sonst noch? Die Haupteinkaufsstraße ist direkt um die Ecke des Nachtmarktes, ebenso das Kulturzentrum, wo wir an diesem Abend ebenfalls mehrere Künstler auf der Bühne sahen. Den zweiten Abend waren wir ebenfalls auf dem DongDaMen Markt essen, es gibt hier einfach zu viele Leckereien für einen Abend und das obwohl es einer der kleineren Nachtmärkte auf unsere Reise werden sollte.

posted in Hualien, Reisen, Taiwan | 0 Comments

31st March 2016

Ein Nachmittag in Danshui / Tamsui

Mit der roten METRO Linie kann man direkt nach Tamsui fahren, ein kleiner Küstenort, der auch das Zuhause der Tamkang Universität ist und deswegen recht viel internationales Publikum hat.

Direkt an Ausgang der Metro Station erwartet einen dieser Ausblick.    

    Überall an der Promenade kann man frische Meeresfrüchte essen, wir haben uns für einen kleinen Becher Tintenfisch entschieden, der wirklich hervorragend war. Kostenpunkt 100 TWD.    

    
Nach einem kleinen Spaziergang an der Promenade entlang, gingen wir hoch über die Tamsui Old Street zu der Tamkang Universität.    

Dort gibt es einen wunderschönen chinesischen Garten mit Blick über die Stadt und die Küste. Ideal für eine Pause, bevor es wieder bergab und zurück zur Metro ging.  

  

(Bilder folgen)

Fazit - Tamsui ist definitiv einen Ausflug wert und mit der Metro für insgesamt 100 TWD (~2,60€) problemlos zu erreichen. 

 

posted in nur so | 0 Comments

29th March 2016

Auf geht’s nach Taiwan - unser Reiseplan

Wir hatten bereits seit Jahren vor Taiwan zu besuchen und als wir an Weihnachten die Direktflüge zwischen FRA und TPE entdeckten, fiel die Entscheidung relativ schnell. Am 30.12.2015 buchten wir für uns 3 - mich, Oliver und unsere kleine Tochter. Bezahlt haben wir um die 700€ in der Economy Class, die wie sich rausstellen sollte extrem gut für eben diese Buchungsklasse ist. Vorfreude und doch ein bisschen Unsicherheit begleitete mich die nächsten Wochen, denn es war die erste Asien-Reise mit Zwerg, mein chinesisch war über die Jahre ein wenig eingerostet und ich kenne mich in Taiwan nicht so gut aus wie in Shanghai. Was macht Frau wenn sie unsicher ist? Recherchieren! Schon das beruhigte mich ungemein. Taiwanesen gelten als die höfliche Variante der Chinesen, mit einem sehr großen Herz für Kinder und einer tief verwurzelten Hilfsbereitschaft und Höflichkeit. Das öffentliche Verkehrsnetz in ganz Taiwan ist sehr gut ausgebaut. In allen großen Städten gibt es Ubahn Systeme, zwischen den Städten fahren Bahnen und Busse und Taxis bekommt man natürlich auch überall. Letztere sind dabei stark reguliert, so dass im Vergleich zu anderen asiatischen Ländern deutlich weniger schwarze Schaafe unterwegs sind. Das medizinische System ist auf westlichem Niveau. Spezielle Impfungen benötigt man nicht. Aufpassen sollte man lediglich auf die Moskitos, die hier neben juckenden Stellen auch Dengue Fieber und Zika übertragen können. Wir haben uns dagegen mit Deet in doppelter Ausführung (für Kleidung und Körper) bewaffnet. 

Zu guter letzt wäre da die Sache mit den Erdbeben, denn Taiwan liegt in einer sehr aktiven Erdbeben Zone. Da es dieses Jahr im Februar bereits ein größeres Erdbeben gab, ist die Gefahr jedoch statistisch gesehen für die nächsten Monate eher gering. 

Aktuelle Informationen gibt es beim Auswärtigem Amt

Wir haben 17 Tage für unsere Reise geplant, davon jeweils einen Tag für an und Abreise. Neben einem guten Teil in Taipei, von wo aus wie u.a. an die Küste nach Danshui (Tamsui) fahren und Glamour Fotos machen lassen wollen, geht es auf Rundreise um das Land. 

  • Hualien
  • Toroko Schlucht
  • Kaohsiung  
  • Tainan
  • Taichung 
  • Sun Moon Lake

posted in nur so | 0 Comments

  • POI & Co